Vater werden - 10 Tipps zur Vorbereitung auf die Geburt deines Kindes

Eine Schwangerschaft und die Geburt eines Kindes sind eine ganz eigene Reise. Wir sind oft so sehr auf die Aufregung konzentriert, wenn wir die Mutter und ihren wachsenden Bauch sehen und unsere wunderschönen kleinen Engel kennenlernen, dass wir manchmal den Vater und all die Emotionen vergessen, die auch er erlebt.

Wir haben uns mit einem unserer geliebten Väter unterhalten, um ein paar Tipps zu bekommen und seine Gedanken über die ganze Erfahrung des Vaterwerdens zu hören, die hoffentlich auch für dich hilfreich sind. Dies ist, was er zu sagen hatte:

Wie hast du dich gefühlt, als du erfahren hast, dass du Vater wirst?
Erstaunlich ruhig. Ich wusste irgendwie, dass es eines Tages passieren würde, und ich habe immer davon geträumt, Kinder zu haben. Es kam früher als erwartet, aber ich würde nichts daran ändern! Natürlich gab es viele Emotionen. An einem Tag war ich aufgeregt und am nächsten ängstlich - ich fragte mich, ob ich gut darin sein würde. Es ist definitiv eine Achterbahn der Gefühle von Anfang bis Ende.

Was wünschst du dir, hättest du vor der Geburt gewusst?
Wie erstaunlich Frauen sind. Wir alle wissen, dass Frauen erstaunlich sind, aber erst als ich im Kreißsaal stand und völlig verzweifelt zusah, wie ein Mensch aus ihr herauskam, wurde mir wirklich klar, dass sie magisch ist. Ich lernte eine ganz neue Ebene des Respekts für sie kennen.

Welchen Rat würdest du einem baldigen Vater geben?
Habt Geduld und seid präsent. Eine Schwangerschaft ist sicher nicht immer einfach. Es wird Tage geben, an denen man das Gefühl hat, ein kleines Stück von ihr verloren zu haben, aber sie ist immer noch da. Sie ist gerade dabei, einen Menschen zu erschaffen, und sie wird wiederkommen. Sie ist sogar noch erstaunlicher als vorher. Der Anfang kann hart sein, wenn man sich an den neuen Lebensstil gewöhnt, aber gib nicht auf. Sei' einfach da.

Was war für dich die größte Herausforderung?
Naja, von nun an musste ich nun meine Frau teilen. Am Anfang war sie erschöpft und voll ausgelastet. Es war schwer, es nicht persönlich zu nehmen, wenn sie nicht die Gelegenheit ergriff, Zeit mit mir zu verbringen. Es war ein bisschen egoistisch von mir, aber ich habe bald gelernt, dass das alles Teil des Prozesses ist. Dafür zu sorgen, dass sie immer gut ausgeruht und glücklich ist, war dann von nun an mehr Priorität denn je. Sie liebte mich immer noch, sie versuchte nur, unseren kleinen Menschen am Leben und gesund zu erhalten, und je mehr ich mich darauf konzentrierte, desto leichter fiel es uns, in unserer Beziehung und in unsere neuen Rollen zu wachsen.

Was gefällt dir am besten daran, Vater zu sein?
Ein Ziel zu haben. Man denkt nicht viel darüber nach, bis man diesen kleinen Menschen in den Armen hält. Es ist eine Reise, eine Reise voller Wachstum und ständiger Veränderung. Zu sehen, wie dein Kleines wächst. Man sieht, wie der Partner wächst. Persönliches Wachstum und Wachstum als Familie. Es ist wunderschön.