@oour.way

Unterwegs ohne Hindernisse

Wer mag schon Hindernisse? Wir mögen es auf alle Fälle unkompliziert. Schon von Beginn an habe ich meine Tochter getragen, so sind wir zum Beispiel das erste Mal gemeinsam die Treppen in unser Zuhause gelaufen, haben unsere erste Zugfahrt zu den Grosseltern unternommen und so hat Sophie in der Anfangszeit in den Schlaf gefunden. In der ersten Zeit war Tragen immer die Lösung, beide waren zufrieden. Für mich war es eine kleine Auszeit, ich konnte so meine Sachen erledigen und die Nähe zu ihr geniessen und sie fühlte sich geborgen und sicher. Es waren beide glücklich – ob Zuhause oder Unterwegs.

Von A nach B ohne Umwege

Wir hatten von Anfang an auch einen Kinderwagen, der stand bei uns aber meistens rum. Gerade die Treppe zu unserer Wohnung ist mit Kinderwagen nicht einfach zu bewältigen. Gerade wenn es schnell gehen muss, punktet die Trage, sei dies im Öffentlichen Verkehr oder beim einkaufen. Anstatt den Lift zu suchen kann man bequem die Treppe nehmen, so kommt man schneller von A nach B ohne lange Umwege und kann problemlos in jedem noch so kleine Café einen Halt einlegen. Auch bei unseren Spaziergängen durch den Wald, die wir so lieben, sind wir immer mit der Trage unterwegs, da wir so jeden noch so kleinen Weg erforschen können.

Welche Babytrage?

Hier gibt es keine klare Antwort, jeder muss für sich und seine Bedürfnisse die passende suchen. Die Auswahl ist gross und so auch die Unterschiede. Nicht jede Trage passt zu jeder Lebenssituation. Wir hatten ganz zu Beginn ein Tragetuch, das war für uns eine super Lösung für die Anfangszeit, Rookie kannten wir da noch nicht. Im Verlauf der Zeit wurde sie aber immer weniger genutzt da es für mich immer schwieriger wurde das Gewicht über eine längere Zeit zu tragen und Sophie hatte plötzlich andere Prioritäten. Schlafen und kuscheln war nicht mehr im Vordergrund, vielmehr wollte sie die Welt entdecken und alles ganz genau sehen. Der Kinderwagen kam so immer mehr zum Einsatz. Meine Euphorie über den neuentdeckten Kinderwagen hielt sich aber nicht lange. Mir fehlte die praktische, unkomplizierte Art des Tragens und die Nähe zu meiner Tochter. Ich war ganz aufgeregt als die ,,Revolution‘‘ den Weg zu uns fand. 

Ein Designerstück für den Alltag

Es ist beim ersten Blick klar das das Modell ,,Revolution‘‘ von Rookie ein tolles Design hat und gut aussieht. Beim zweiten Blick wird klar, sie erfüllt alle meine Wünsche an eine Trage. Sie passt perfekt, lässt sich bequem alleine anziehen und man kann auch grössere Babys problemlos über längere Zeit tragen. Das Design ist einfach toll und die schlichten Farben entsprechen genau meinem Geschmack. Optimal, dass Sophie sie auch gut findet und die Welt jetzt von meinem Rücken aus entdeckt. Wenn es ihr dann zu viel wird kann sie aber trotzdem immer noch die Nähe zu uns geniessen und schlafen. 

Die Babytragen von Rookie gibt es in drei Ausführungen. Wenn du dich fragst welche für dich die passende ist, hier findest du eine Antwort. Wir haben uns für die ,,Revolution Babytrage“ entschieden. Da unsere Tochter schon 7 Monate ist und wir sie unbedingt auf dem Rücken tragen wollen. Sie lässt sich perfekt anpassen und ich kann so meine Tochter auch wieder über eine längere Zeit bequem tragen. Ein Riesen Pluspunkt ist das einfache anlegen der Revolution! Es ist wirklich nicht viel komplizierter als einen Rucksack anzuziehen und fertig. Schade, dass wir nicht schon frühere eine Trage von Rookie hatten. Sie ist ergonomisch, praktisch und das moderne, schlichte Design überzeugt. Was bei diesem Design schnell übersehen werden kann ist die Nachhaltigkeit der verschiedenen Produkte. Die Tragen werden aus GOTS-zertifiziertem Bio-Baumwoll-Leinengewebe hergestellt und ist atmungsaktiv, was gerade an heissen Sommertagen super ist. Das spannendste finde ich aber die Schulterriemen, welche aus Apfelresten aus der Saftproduktion hergestellt werden und einen grossen Teil zum exklusiven Design beitragen.

Wir freuen uns schon auf den Sommer, auf die schönen und warmen Abende, Glace an der Sonne, Sommerkleider die im Wind wehen und lange Spaziergänge und Sophie auf dem Rücken, immer in unserer Nähe.